Hätte ich nur gewusst, ...

Wenn ich damals nur gewusst hätte, was ich jetzt weiß ... // Du hast damals sehr wohl schon alles gewusst. // Oh! Dann würd' alles nochmal genauso machen.

Auf einer Veranstaltung der PDV weist Carlos A. Gebauer in seinem sehenswerten Vortrag zum Euro darauf hin, dass schon frühzeitig vor dieser Kunstwährung gewarnt wurde (Stelle: 23m38s). So sah Bruno Bandulet schon 1993 die heutigen Probleme kommen. Vor kurzem gab dieser dem Ludwig von Mises Institut Deutschland ein Interview.

Der Weg aus der Euro-Misere muss übrigens nicht zurück zu nationalen Währungen führen. Die richtige Lösung bestände darin, eine der Grundfreiheiten der EU weiter auszubauen - nämlich die Kapitalverkehrsfreiheit. Dazu müssten die Währungsmonopole der Notenbanken abgeschafft werden (egal ob auf nationaler oder auf EU-Ebene). Wer eine Privatwährung ausgibt - etwa in Form von Goldmünzen, dem dürfen dafür nicht länger fünf Jahre Haft drohen.

Der Wettbewerb zwischen Währungen wird vermutlich so ausgehen wie der Wettbewerb zwischen sozialen Netzwerken. Die Bürger wollen weltweit miteinander Handel treiben, so wie sie weltweit soziale Kontakte pflegen wollen. Also wird am Ende eine Währung vorherrschen, so wie Facebook bei sozialen Netzwerken vorherrscht. Würde Facebook allerdings Gebühren verlangen oder sein Angebot verschlechtern, liefen die Nutzer in Scharen zum Konkurrenten Google-Plus über. Wenn die EZB die Währung verschlechtert, können die Bürger derzeit nicht so einfach ausweichen. Dagegen erlaubte ein freier Währungsmarkt die Abstimmung mit den Füßen. Als Selbstbestimmung ist sie jeder demokratischen Reform und Volksabstimmung überlegen.

Original: If I Knew Then…

Neuen Kommentar schreiben